der basset hound

FCI-Gruppe 6

Lauf- und Schweißhunde

FCI-Standard-Nr. 163

 

Rasseportrait Basset Hound

 

Geschichte:

 

Jagdhunde haben eine lange Tradition im Dienst für den Menschen.

Der Ursprung des Basset Hound geht zurück auf den Segusischen Laufhund, der bereits

zur Zeit der Kelten vor ca. 2000 Jahren hervorragende jagdliche Arbeit leistete. Das be-

sondere psychophysiologische Merkmal dieses Hundes war der Spurlaut, den man von

den anderen Jagdhunden in jener Zeit nicht kannte.

 

Der Segusische Laufhund gilt als Urvater aller Bracken, deren Zucht und Ausbildung

während des Mittelalters auf verschiedene Arbeitsgebiete spezialisiert wurden. Jagdrecht

und Besitz von Jagdhunden waren jahrhundertelang das Privileg des Adels, der die Zucht

dieser edlen Tiere manchmal dem Klerus überließ.

 

So auch im Frankreich des 16. Und 17. Jahrhunderts, als das Kloster St. Hubert in den

Ardennen den französischen Königshof alljährlich mit Meutejagdhunden, den

„Chiens de St. Hubert“, versorgte.

Damals entstanden auch kurzbeinige Meutejagdhunde, für die Jagd auf Niederwild, die

„Bassets de St. Hubert“ (franz. bas = niedrig).

 

Später wurden mehrere Varietäten des französischen Basset gezüchtet, u. a. auch der

Basset Artésien Normand, aus dem unter Einkreuzung von Bloodhound, Beagle und

Foxhound in Großbritannien der Basset Hound hervorging (Hound = engl. Bezeichnung

für Jagdhund).

 

Ursprünglich ist der Basset Hound also eine eine französisch-britische „Co-Produktion“,

die 1880 vom Kennel Club in London als neue Hunderasse anerkannt wurde.

 

Verwendung:

 

Als Laufhund der FCI-Gruppe 6 ist der Basset Hound hauptsächlich geeignet für die

Jagd auf Schalen- und Niederwild. Sein Spezialgebiet ist die Schweißarbeit, wobei das

bedächtige Wesen des Basset Hound von Vorteil ist. Darüber hinaus kann man diesen

Hund auch gut zum Buschieren und Stöbern einsetzen.

 

Nahezu grenzenlose Ausdauer und starker Finderwillen sowie eine besonders feine Nase

zeichnen den Basset Hound als Jagdhund aus. Vor allen anderen Rassen soll dieser Hund

nach dem Bloodhound über die beste Riechleistung verfügen.

In Deutschland, wo die Meutejagd per Tierschutzgesetz verboten ist, wird der Basset Hound

einzeln ausgebildet.

Neben der jagdlichen Verwendung hat dieser Hund wegen seines verträglichen Wesens

vor allem als Familienhund weltweit seinen festen Platz gefunden.

 

Eigenschaften:

 

Der Basset Hound bringt als Meutehund viele gute Eigenschaften in die soziale Gemein-

schaft mit uns Menschen ein. Sein freundliches, verträgliches Wesen, Anhänglichkeit und

absolute Kinderliebe machen ihn zum idealen Familienhund.

 

Die Erziehung des Basset Hound sollte konsequent sein, wobei man den „Charakterkopf“

dieses Hundes innerhalb vernünftiger Grenzen ruhig tolerieren kann. Überzeugte Gehorsams-

fanatiker werden an einem Basset Hound sehr schnell verzweifeln.

 

Und noch etwas: vom scheinbar trägen Aussehen dieser Hunderasse sollte man sich nicht

täuschen lassen. Lange Spaziergänge sind für jeden Basset Hound unbedingt ein tägliches

Muss, und zwar bei jedem Wetter.

 

Besonderheiten:

 

Der Basset Hound reagiert auf Wildspuren – Vorsicht bei Waldspaziergängen! 

Durch konsequente Erziehung und den Aufbau einer starken Bindung an „seine“ Menschen

kann auch ein Basset Hound unangeleint und ohne zu wildern im Wald laufen.

Manche Basset Hounds bleiben nur ungern und unter lautem Protestgeheul allein – Nachbarn!

Hier gilt es, den Hund allmählich, d. h. zunächst für nur kurze Zeit an das Alleinsein zu ge-

wöhnen.

 

Basset Hounds sind Individualisten auf vier Pfoten, Hunde mit starkem Charakter und eigenen

Ideen. Von seinen Leuten braucht dieser Hund viel Ansprache und Zuwendung. Für einen

Basset Hound braucht man ganz einfach die richtige „Wellenlänge“ – und oft auch eine gute

Portion Humor und Toleranz.

 

Barbara Seibel

FOTOGALERIE BASSET HOUND 


Alle auf dieser Website veröffentlichten Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt

und dürfen ohne Einverständnis des Urhebers nicht von Dritten veröffentlicht werden!