Basset Hound Club von Deutschland e.V.

Wir betreuen die Rassen

 

BASSET HOUND und OTTERHOUND

 

Mitglied im VDH - FCI angeschlossen 



Otterhound Treffen 30.10.

 

>>>>Info's hier<<<<


Frau Ina Burgdorf plant einen Jagdlichen Übungstag in Ihrem Revier in 38518 Gifhorn.

Am 02.10. um 10°° Uhr.

Interessenten melden sich direkt bei Ina.

 

ina.burgdorf@gmx.net 

 


PRO BASSET HOUND! 

EINE AKTION DES BASSET HOUND CLUB VON DEUTSCHLAND E.V.

Aufruf an alle Basset Hound-Besitzer, im BHC und außerhalb unseres Vereins.

Die momentane Situation ist für uns und unsere Basset Hounds äußerst unerfreulich, denn wir sind z.T. behördlicher Willkür ausgesetzt.

In den ausufernden Diskussionen um den Basset Hound wollen wir sachliche Argumente vorweisen und benötigen dafür Ihre/Eure Mithilfe.

Es wäre hilfreich, nachstehenden Fragebogen auszufüllen, damit seitens der Basset Hound-Halter viele Informationen über den praktischen Umgang mit unserer Rasse bekannt werden. 

Für den Erhalt und Fortbestand des Basset Hound müssen wir Falschinformationen öffentlich entgegentreten. 

Wir hoffen auf Ihre/Eure Mitarbeit – gemeinsam aktiv werden: 

 

PRO BASSET HOUND!

 

Burkhard Seibel

(1.Vors. BHC)

 

Bitte den ausgefüllten Fragebogen an meine E-mail Adresse senden: philomail99@web.de

Download
Fragebogen zum Herunterladen
BHC Umfrage1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 161.0 KB

Information des Hauptgeschäftsführers zur Tierschutz Hundeverordnung

>>> Rasse Hund 05 <<<


 

Aktuelle Neuigkeiten

 

!! Wichtig!!

 

Aktuelle Neuigkeiten

 

!! Wichtig!!




Liebe Mitglieder,

 

nach der irrwitzigen Auslegung des neuen Tierschutzgesetzes durch einige Amtsveterinäre ist es wichtig, dass wir als Rassehundezuchtvereine tätig werden. 

Deshalb schließt sich der BHC der Aktion „www.meingesunderrassehund.de“ an. Diese Aktion wird  von einem professionellen Werbefachmann betreut. Bis jetzt sind schon über 20 Vereine und auch der VDH der Kampagne beigetreten. Je mehr sich anschließen, desto effektiver ist die Wirkung einer solchen Aktion. 

 

Ungeachtet dessen, verfolgt der VDH weiter den Klageweg in dieser leidigen Angelegenheit.

 

Bezüglich unserer Rasse müssen wir Daten sammeln, um in Diskussionen Fakten vorlegen zu können.

Die HD-Statistik des BHC kann man als einwandfrei bezeichnen. Was wir darüber hinaus unbedingt brauchen, sind tierärztliche Gesundheitszeugnisse, die in letzter Zeit vor allen Dingen im Hinblick auf die Teilnahme an Ausstellungen angefertigt worden sind. Insbesondere Augenuntersuchungen, die für uns äußerst wichtig sind. 

Deshalb bitte ich alle, die solche Untersuchungen vorweisen können, sie mir unter philomail99@web.de zukommen zu lassen. Wir brauchen Fakten für die kommenden Auseinandersetzungen und werden alles Menschenmögliche unternehmen, um unsere einmaligen Hunde in ihrer Ursprünglichkeit zu erhalten.

 

Burkhard Seibel

(1.Vors. BHC)

 


Wir fordern von Amtstierärzten und -ärztinnen, die neuerdings bei Ausstellungen und Hundesportveranstaltungen Selektionen vornehmen,

 

KYNOLOGISCHE FACHKOMPETENZ!!

 

Juristische Reaktionen des VDH und einiger seiner Mitgliedsvereine gegen die derzeit herrschende Willkür sind in Vorbereitung, werden zu diesem Zeitpunkt aber nicht öffentlich gemacht.

Zur Rückerstattung der Unkosten steht Ausstellern, deren Hunde trotz Vorlage tierärztlicher Gesundheitszeugnisse abgewiesen wurden, übrigens der Klageweg frei gegen die verantwortlichen Amtspersonen.

Dummheit hat viele Facetten. Wer in dieser Situation den VDH und seine Mitgliedsvereine verbal attackiert, trifft diejenigen, die sich tagtäglich für Rassehunde einsetzen.

Also: nicht nur dumm labern und meckern, sondern selbst aktiv werden!

Dazu gehört allerdings ein Mindestmaß an Zivilcourage.

 

Barbara Seibel, PR im BHC.